In einer fast 1.100 m2 großen Freiflugvoliere realisierte der Zoo-Verein Wuppertal e.V. mit „Aralandia“ sein bislang größtes Projekt. Bedrohte Aras und Sittiche finden hier ein neues Zuhause. Mit einer Fundraising-Kampagne sollte der kostspielige und aufwendige Bau der Voliere unterstützt werden.

Die blaue Feder des Hyazinth-Aras ist zum Symbol der Kampagne ‚Aralandia. Europaweit federführend.‘ geworden. Eine erste Informationsbroschüre über die Idee und Planung des Projekts wurde in mehrere Sprachen übersetzt und europaweit publiziert.

Um auf die Aktion aufmerksam zu machen, wurden nach und nach weitere Werbemittel eingesetzt. Sie sollten für Zoobesucher, Wuppertaler und besondere Zuwender sichtbar und attraktiv sein.

In Wuppertal wurden Aufkleber und Federgraffity verbreitet. Mit Werbeflächen rund um den Zoo wurden zusätzlich Besucher auch aus anderen Städten aufmerksam. Über eine neue Webseite konnte sich jeder über das Projekt informieren. Vereinsmitglieder bekamen Karten zugeschickt. Kommuniziert wurde insbesondere auch, dass symbolische Netzpatenschaften vergeben werden. Denn jeder Spender trug dazu bei, dass das teure Stahlnetz letztendlich über die Voliere gespannt werden konnte.

Die Netzpaten erhielten als Dankeschön Auszeichnungen in Form von Anstecknadeln, die je nach dem gespendeten Betrag in Blau, Bronze, Silber, Gold und Diamant gestaffelt sind.

Die Gestaltung der Informationstafeln innerhalb der Anlage ist unkonventionell und modern. Durch den großzügigen Einsatz von Weißraum wirken die Tafeln übersichtlich, hell und zeitgemäß. Die Tiere nur im Anschnitt zu zeigen und nicht in Ihrer Gänze abzubilden, wirkt auf den ersten Blick ungewöhnlich und weckt die Neugierde der Besucher. In den dunkleren Innenräumen sind die Informationstafeln zudem mit einer indirekten Beleuchtung ausgestattet und dienen als dezente Lichtquelle. Die Tafeln sollten sich bewusst von denen der letzten Jahrzehnte unterscheiden.

Um die große Eröffnungsfeier von Aralandia angemessen zu bewerben, wurden an alle Zoo-Vereinsmitglieder und Netzpaten Einladungskarten verschickt. Die Klappkarten sind in der Gestaltung ebenfalls an das Konzept angelehnt, zeigen viel Weißraum und natürlich den Hyazinth-Ara.

Das Magazin des Zoovereins, das „Pinguinal“, widmete Aralandia eine Sonderausgabe zur Eröffnung der Anlage. Das Büro wurde mit der Gestaltung eines Titels für das Magazin beauftragt. Dieser zeigt das blaue Gefieder im Detail um nochmals die prägnante blaue Farbe in den Vordergrund zu stellen. Außerdem erschienen in diversen Fachzeitschriften Anzeigen zu Aralandia, um das einzigartige Projekt deutschland- und europaweit bekannter zu machen.

Kunde: Zoo-Verein Wuppertal e.V.
Job: Kampagne „Aralandia. Europaweit federführend“; Konzeption und Gestaltung der Tafeln in der Anlage und im Informationszentrum